Unsere Pinguine stellen sich vor

Bild von Brunhild Assmann (info@assmann.de)
Bild von Brunhild Assmann (info@assmann.de)

Hintere Reihe:    Frau Zimmering, Hanna, Emilie, Alban, Flora, Lilav, Jannik, Leonie,    

                          Janina, Leonie und Frau Pfropfreis.

Mittlere Reihe:   Greta, Jule, Emma und Norman.

Vordere Reihe:   Jelto, Nico, Janek und Jan.

Die Abschlussklasse 2017/2018

Hintere Reihe: Emma, Greta, Jan, Lilav.

Mittlere Reihe: Frau Zimmern, Jelto, Norman, Janet, Flora, Nico, Frau Pfropfreis.

Vordere Reihe: Jannik, Alban, Janina, Emilie, Leonie P., Tim, Hanna, Jule, Leonie D..

Besuch von Christoph Biemann

Eine Fantasiegeschichte schreiben

Die großen Pinguine haben im Deutschunterricht eine Geschichte zu Alice im Wunderland gelesen. Anschließend haben sie ihre eigene Fantasiegeschichte geschrieben:

 

Im Wunderland

Ich bin in einen Tunnel reingerutscht und auf einer Wiese gelandet und dann habe ich ein Zwerg gesehen. Dann habe ich mich mit ihm angefreundet und dann bin ich weiter gelaufen. Dann habe ich einen Wald gesehen und dann bin ich hingelaufen. (Lilav)

 

Im Wunderland

Ich landete in einem Land. Auf einmal war alles bunt. Das ist das Wunderland. Auf einmal konnte ich fliegen. Dieser komische Zwerg hatte 10 Augen und 30 Beine. Er wurde mein Freund. Zusammen haben wir viele Abenteuer erlebt. (Tim)

 

Im Wunderland

Ich liege auf einer Wiese. Plötzlich taucht eine Fee auf. Sie hat mich als einen Fußballer verzaubert. Dann kam ein Loch wie aus dem Nichts. Die Fee sagte: "Geh hinein!" Da stand ein riesiger Lamborghini. Ich freute mich sehr und dann stand meine Familie da. Ich freute mich. (Jan)

 

Im Wunderland

Ich war im Garten und dann habe ich einen magischen Pilz gesehen und da schlüpften Zwerge heraus und dann ist ein Zwerg weggelaufen. Dann bin ich in ein Loch gefallen und der Zwerg hatte 8 Augen. Ich war riesengroß und dann war ich wieder zu Hause. (Alban)

 

Im Wunderland

Ich war auf einer Wiese und habe drei Zwerge getroffen. Einer hatte vier Arme. Ein anderer hat 3 Beine. Und der letzte Zwerg hatte vier Augen. (Janek)

 

Im Wunderland

Ich bin auf einer Wiese. Auf einmal gibt es ein Erdbeben. Ich erschrecke mich. Plötzlich fällt die Erde. Irgendwann falle ich immer tiefer. Irgendwann bin ich richtig klein geworden. Ich sehe einen Schlüssel. So kann ich eine winzige Tür öffnen. So komme ich ins Wunderland. Ich sehe eine blaue Raupe und eine Katze, die sich sichtbar und unsichtbar machen kann.(Jelto)

 

Im Wunderland

Ich bin unter der Erde gelandet. Ein ganz kleiner Zwerg ist jetzt mein Freund. Für immer! Als ich unter der Erde war, habe ich einer Königin gesagt: "Du bist schön!" (Emma)

 

Im Wunderland

Dass ich mich in einen König verwandeln kann. Dass ich mich in einen Zwerg verwandeln kann. Das ich mich in einen Geist verwandeln kann. Dass ich mich einen Pilz verwandeln kann. Dass ich mich in eine Raupe verwandeln kann. Dass ich mich in einen Diener verwandeln kann. (Jannik)

 

Im Wunderland

Ich liege auf der Wiese. Und plötzlich drehte sich der Boden. Und ich landete auf einem Hüpfpilz. Und ich hüpfe in ein Lebkuchenhaus. Dort ist ein gedeckter Tisch, wo sieben Zwerge sitzen. Und da sind drei kleine Betten. Um jedes stehen tausend Schuhe. (Flora)

 

Im Wunderland

Ich bin auf der Wiese. Es kommt ein Erdbeben und ich falle in ein Loch. Plötzlich kommt ein Tornado und ich fliege immer höher und höher und werde zu Supermann und will höher und höher fliegen. Ich lande im Wolkenland. Ich finde einen Schlüssel. So gelange ich ins Wunderland. (Norman)

Osterfrühstück

Die Pinguine haben die Eltern am letzten Tag vor den Osterferien zum Osterfrühstück eingeladen. Viele Eltern, Großeltern und Geschwister haben sich eine kleine Aufführung der Pinguine angeschaut. Die Pinguine haben dazu ein Singspiel, verschiedene Gedichte sowie Osterreime und eine Oster-geschichte vorgetragen. Anschließend wurde gemeinsam mit den Eltern ein Kresseei gebastelt und gefrühstückt. Am Ende durften alle ihr Kresseei und ihre selbstgebastelte Maske aus dem Kunstunterricht mit nach Hause nehmen. Das war ein gelungener letzter Schultag vor den Ferien. 

Aulakreis der Pinguine

Im Aulakreis am 26. März stellten die Pinguine ihre fertigen Gipsmasken vor.

Karneval

Nach dem Aulakreis und der Polonaise erzählten die Pinguine von ihren Wochenenderlebnissen. Auch da war schon einiges anders, denn viele Kinder feierten am Wochenende Karneval. Und damit ging es am Rosenmontag in der Schule weiter. Alle Kinder haben sich toll verkleidet, was sie dann bei einer kleinen Modenschau vorgeführt haben. 

In der dritten Stunde waren die Kinder gemeinsam mit den Schmetterlingen in der Turnhalle (siehe hier). In der vierten und fünften Stunde konnten sie selbst entscheiden, was sie gerne machen möchten. Sie konnten in die Disco gehen, ein Clown-Bild malen sowie gestalten oder ein Malbild anmalen. Zum Schluss hieß es dann gemeinsam  aufräumen. 

Nun geht es mit einer Polonaise durch die Klasse am Buffet vorbei. Anschließend durften sich die Pinguine an dem reichlichen Klassenbuffet stärken. Jedes Kind hat etwas mitgebracht. An dieser Stelle gilt ein großes Dankeschön den Eltern der Pinguine. 

Und hier noch einmal die verkleideten Pinguine:

Einige Kinder berichteten von der Karnevalsfeier in ihren Geschichtenheften:

 

Meine Karnevalsfeier

 

Ich war als Pirat und es gab ein leckeres Buffet. Und wir waren in der Disco. Wir haben einen Clown gemalt. (Greta 1. Klasse)

 

Ich war eine Hexe. Ich war in der Disco. Ich habe gemalt  - und zwar einen Clown. Ich war in der Aula. (Janina 1. Klasse)

 

Ich habe mich als Troll verkleidet. (Jule 1. Klasse)

 

Ich habe mich als Prinzessin verkleidet. (Leonie D. 1. Klasse)

 

Ich war als Eichhörnchen verkleidet. (Leonie P. 1. Klasse)

 

Ich war als Skelett verkleidet. Ich fand den Tag ganz toll. (Hanna 1. Klasse)

 

Ich habe mich als Polizist verkleidet. Ich war in der Disco. (Nico 2. Klasse)

 

Ich habe mich als Batman verkleidet und ich war in der Turnhalle. Und ich habe gemalt. Und ich war in der Aula. Und ich war in der Disco. Und ich war in der Pause. (Alban 2. Klasse)

 

Ich war als Polizist verkleidet. Wir hatten ein Buffet. Das war besonders lecker. Wir mussten auf den Tisch und mussten eine Modenschau machen. Dann haben wir einen Clown getuscht. Dann machten wir einen Parcours in der Turnhalle. Und dann gingen wir als letztes in die Disco. Das hat Spaß gemacht. Das war der allerbeste Tag. (Tim 2. Klasse)

 

Ich habe mich als Geist verkleidet. Ich war beim Buffet und habe was gegessen. Und ich war in der Disco. Und ich habe ein Clownbild gemalt. (Jelto 2. Klasse)

 

Ich war als Tiger verkleidet und ich habe was vom Buffet gegessen und dann haben wir eine Modenschau gemacht. Dann sind wir in die Turnhalle gegangen. (Lilas 2. Klasse)

 

Wir waten einen Parcours in der Turnhalle. Ich habe mich als Ritter verkleidet. Das Buffet war lecker. (Flora 2. Klasse)

 

Ich war die ganze Zeit bei der Disco. Dann habe ich noch ein Clownbild angemalt. (Norman 2. Klasse)

 

Wir waren in Pewsum in der Halle. Da waren Hanna, Mama und ich. Dann waren wir in der Schule. Da sind wir durch die Schule gelaufen. Und wir hatten ein leckeres Buffet. (Jan 2. Klasse)

 

Ich habe mich als Zombie verkleidet und ich war in der Disco. Ich fand das Buffet lecker. (Janet 2. Klasse)

 

Ich war eine Katze. Ich habe gemalt und vom Buffet gegessen. Wir haben Party gemacht. (Emma 2. Klasse)

 

Wir sind in die Disco gegangen. Wir haben gemalt. Wir haben einen Parcours in der Turnhalle gehabt. Ich habe mich als Clown verkleidet. Wir haben eine Modeschau gemacht. Wir haben am Buffet gegessen. Wir haben uns alle verkleidet. (Jannik 2. Klasse)

 

Post aus Bethel

Nun heißt es nur noch Daumen drücken. :)

Herstellung von Gipsmasken

1. und 2. Stunde: Gipsmasken formen

Im Kunstunterricht haben wir mit Frau Jakobs Hilfe im Werkraum Gipsmasken hergestellt. An dieser Stelle gilt ein herzliches Dankeschön an die Unterstützung von Frau Jakob.

Für die Masken haben wir Gipsbandagen, eine Schüssel mit lauwarmen Wasser, Creme, Handtücher als Kopfstütze und Stirnbänder für die Haare gebraucht.

Zuerst haben wir mithilfe des Stirnbandes unsere Haare aus dem Gesicht genommen, damit die keinen Gips abbekommen.  Dann haben wir uns auf den Tisch gelegt und wurden von unserem Partner eingecremt. Das musste ganz sorgfältig geschehen, damit sich die Maske später auch gut von dem Gesicht und den Augenbrauen löst.

Nun waren wir gut vorbereitet und das Gipsen konnte losgehen. Frau Jakob hatte dafür 1-2cm breite Gipsstreifen zurechtgeschnitten. Wir mussten die einzelnen Gipsbandagen nur noch in Wasser tauchen und anschließend sorgfältig auf das Gesicht legen sowie mit den nassen Fingern glatt streichen, so dass keine Konturen der Bandage mehr sichtbar sind. Das nächste Stück wird dann wieder überlappend an das erste Stück aufgelegt. Wichtig ist, dass man die Augen und Nasenlöcher freilässt. Jeder durfte selbst entscheiden, ob auch der Mund freigelassen werden sollte.

Nach mehreren Schichten sollte die Maske stabil genug sein. Dann muss sie nur noch etwas trocknen. Das Ablösen der Masken ist uns durch das Ziehen von Grimassen und dem vorsichtigen Abziehen mit der Hand gelungen.

Nun müssen die Masken erst einmal gut trocknen, bevor wir sie anmalen können. Dann können diese Masken gut zum Fasching genutzt werden.


3. Stunde: Aussehen der Gipsmasken vorzeichnen

Bevor es an das Anmalen der Gipsmasken ging, haben sich alle Kinder überlegt, wie ihre Maske aussehen soll. Dazu haben sie zunächst ihre Vorstellungen sowie die Farben auf einem Blatt Papier festgehalten und vorgezeichnet. Frau Pfropfreis hatte auch einige Vorlagen für Kinder, die keine Ideen hatten.


4. Stunde: Hintergrund anmalen

 

 

 

In der nächsten Stunde haben die Kinder den Hintergrund ihrer Maske angemalt. Dabei war es wichtig, besonders sorgfältig zu malen. Dazu haben alle zunächst große Flächen gestrichen und anschließend weiße Punkte weggetupft. Alle Kinder hatten sichtlich Freude an der Gestaltung ihrer Maske. Nun müssen alle Masken trocknen bevor die Feinheiten aufgemalt werden. 


5. und 6. Stunde: Feinheiten aufmalen

In der fünften Stunde ging es um die Feinheiten. Jedes Kind hat sich dazu die Vorzeichnung aus der 3. Stunde noch einmal genau angeschaut. 

Es sind viele tolle Gipsmasken entstanden!

Zu einem Bild schreiben

 

 Die großen Pinguine (Klasse 2) haben im Deutschunterricht als Hausaufgabe zu einem Bild verschiedene Geschichten geschrieben. Als Hilfe habe sie zunächst passende Nomen, wie Buch, Rose, Brettspiel, Schuhe, Pfütze, Kuscheltier, Spiel, Ballerina, Rasen, Teddy, Mädchen, kleine Puppe, große Puppe, Wäscheleine, Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiel, Heft oder Blume, zu dem Bild gesammelt. Anschließend haben sie tolle Geschichten geschrieben. 

Tim:

Die Ballerina liest ein Buch. Da regnete es. Das Buch wurde nass. Die Ballerina hing das Buch an die Wäscheleine. Das Wetter war wieder okay. Da pflückte sie eine Rose. Es regnete wieder. Das Wetter war auf einmal wieder gut.

 

Jelto:

Das Mädchen

Das Mädchen ist draußen. Sie hängt Sachen auf, zum Beispiel ein Spielbrett, ein Teddy, zwei Schuhe, ein Buch und eine Rose. Weil das leider nass ist, muss sie sich extra dafür strecken und alles alleine aufhängen. Die Sachen tropfen schon. Die Wiese ist schon ganz nass. Sie muss ihren Kopf so hoch strecken.

 

Janek:

Das Mädchen hängt die Wäsche auf und plötzlich fängt es an zu regnen. Nun muss sie alles wieder abhängen, alles umsonst.

 

Alban:

Ein Mädchen hat ihre Sachen dreckig gemacht und dann gewaschen und dann getrocknet. 

 

Lilav:

Die Ballerina

Die Ballerina tanzte und sie ist dann nach Hause gefahren und sie setzte sich auf das Sofa und dann hat sie ein Buch gelesen und dann hat sie mit ihrem Teddy gespielt und dann ist sie einkaufen gegangen und im Einkaufszentrum hat sie eine Rose gekauft.

 

Emma:

An einem schönen Tag wollte Lotta Wäsche aufhängen. Aber Lotta hat den falschen Korb getroffen: so wie ein Spiel, ein Buch, eine Blume, ein Teddy und ein Mädchen mit Schuhen.Als das Mädchen fertig war, hat es angefangen zu regnen.

 

Norman:

Es war mal ein kleines Mädchen. Das hatte einen sehr bösen Bruder. Der hat die Spiele des kleinen Mädchen in eine Pfütze geworfen und die Sachen sind ganz nass geworden. Das kleine Mädchen hängt die Sachen an die Wäscheleine. 

 

Flora:

Eine nasse Woche

Schon seit Montag regnet es in Strömen. Aber nur eine Person ist draußen: die Ballerina. Sie spielt Mensch-Ärgere-Dich-Nicht und sie liest ein Buch. Als es aufhört zu regnen, hängt sie die Sachen auf. Dann regnet es weiter. Sie hatte kein Glück.

 

Jan:

Die nasse Überraschung

Die Ballerina saß mit ihrer Freundin auf der grünen Wiese. Die Ballerina liest im Buch und ihre Freundin spielt mit ihrem Teddy und sie spielten Mensch-Ärgere-Dich-Nicht. Dann kam ganz doller Regen und alles wurde nass. Die Ballerina musste alles aufhängen. 

 

Jannik:

Damit sie mit den Sachen spielen können, hängt das Mädchen die Sachen auf zum Trocknen, weil sie nass geworden sind und trocknen müssen, weil die Sachen in der Waschmaschine gekommen sind. Darum hängt das Mädchen die Sachen auf.

Wanderung zur Kirchturmuhr Eilsum

Wir Pinguine haben uns mit dem Thema "Uhr" im Sachunterricht beschäftigt. Passend dazu sind wir am 18.  Januar von der Schule aus durch das Feld nach Eilsum gewandert, um uns dort die Kirchturmuhr anzuschauen. Auf dem Weg dahin wurden wir ganz schön vom kalten Wind durch-gepustet. Da war es besonders toll, dass wir von Frau Sanders im Pastorenhaus mit heißem Kakao und selbst-gebackenen Leckereien empfangen wurden. Es war ein spannender Ausflug. Denn der Eilsumer Herr Jürrens zeigte uns die Eilsumer Kirche und stieg mit uns über eine enge Steintreppe in den alten Kirchturm hoch, wo er uns die große Kirchturmuhr und ihre Mechanik zeigte und erklärte. Frau Sanders zeigte uns dann das alte Ziffernblatt der Eilsumer Kirche, dass vor Jahren abgebaut und gegen ein neues Ziffernblatt ausgetauscht worden war. Darauf durften wir das Uhren lesen üben und haben auch noch spannende Geschichten über dieses Ziffernblatt erfahren. Am Ende ging es wieder durchs Feld zurück zur Schule. Es war ein toller Tag, an dem wir viel gelernt haben! Vielen Dank an Frau Sanders und Herr Jürrens!

Die Kinder berichten in ihren Geschichtenheften:

 

Unser Ausflug

Ich fand es toll als wir oben waren und es hat geregnet. (Jule, 1. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr

Ich fand es gut, weil wir bei Frau Sanders Muffins und Kakao getrunken haben. (Greta, 1. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Es war windig und es war weit und wir waren bei einer Frau und haben Muffins gegessen und es gab Kakao. Und da war ein Mann. Der hat uns durch die Kirche geführt. Es war schneeweiß und es hat geregnet. (Janina, 1. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Es war toll und es war sehr kalt. (Leonie D., 1. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilzug

Es war schön kalt. (Leonie P., 1. Klasse)

 

Es war sehr schön (Emilie, 1. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Wir sind im Schneesturm zur Kirche Eilsum gelaufen. Da sind wir zu Frau Sanders gelaufen. Und dann sind wir in die Kirche gelaufen und da waren zwei riesige Glocken. Und bei Frau Sanders haben wir Muffins gekriegt. (Jan, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Wir sind nach Eilsum gelaufen. Und wir haben die Kirchturmuhr gesehen und auf dem Rückweg bin ich hingefallen. (Norman, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Ich fand die Pendel der Kirchturmuhr ganz gut und den Tunnel super. Ich fand die Orgel schön. Und dann waren wir beim Gemeindehaus bei Frau Sanders. Da aßen wir Törtchen und tranken Kakao. Und dann spielten wir ein Uhrenspiel und lernten Uhren lesen. Und wir waren ganz oben bei der Kirchturmuhr. Tim, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Der Hinweg war eiskalt und der Rückweg war so halb war. (Emma, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Ich habe bei Frau Sanders Muffins gegessen und noch Kakao getrunken. (Lilav, 2. Klasse)

 

Unser Auflug zur Kirchturmuhr Eilsum

Wir haben Muffins bekommen und wir haben die Uhr auf 10 Uhr gestellt. (Flora, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug zur Kirchturmuhr EIlsum

Ich fand es gut als wir Kakao getrunken haben und Muffins gegessen haben. Und wir waren ganz obenauf dem Kirchturm. (Jannik, 2. Klasse)

 

Unser Ausflug 

Wir waren in Eilsum und da haben wir die Turmuhr angeguckt und wir waren bei Frau Sanders. Da haben wir Kakao getrunken und Muffins gegessen. (Jelto, 2. Klasse)

Wunschträume

Die großen Pinguine haben im Deutschunterricht ihre Wünsche und Träume aufgeschrieben. 

Die Weihnachtsferien

Die Kinder der Pinguinklasse haben unter der Überschrift "Meine Weihnachtsferien" fleißig in ihre Geschichtenhefte geschrieben und gemalt. 

 

Kleine:

Ich habe gespielt. (Leonie P.)

 

Ich habe gespielt. Ich habe Geschenke bekommen. (Emilie)

 

Wir haben im Garten Raketen geschossen und haben gut gefeiert. (Janina)

 

Ich habe eine Wii und einen guten Gutschein bekommen. (Jule)

 

An meinem Geburtstag haben wir Disco gemacht und Papa und ich waren in Leer. (Greta)

 

Große:

Ich durfte am Südweststrand Feuerwerke anzünden .Und zu Weihnachten habe ich ein Puzzle bekommen. Und ich habe YO-KAI Watsch 2 bekommen. (Norman)

 

Wir waren bei Oma. Als wir zu nach Hause gefahren sind, lagen unter dem Tannanbaum plötzlich Geschenke. (Janek)

 

Ich habe ein Wii-Spiel, ein Wii-Balanceboard, ein 3D-Puzzle als Freiheitsstatue, einen Schlafanzug, die Skihütte und die Einweihungsparty, ein Schnitzmesser und ein Longboard bekommen. Ich war Silvester um 6 nach halb 1ins Bett gegangen und Lia hat bei mir geschlafen. Ich habe bei Oma geschlafen, ich habe neue Schuhe bekommen und wir waren in Norddeich. (Flora)

 

Ich habe zu Weihnachten ein Keyboard, eine Blockflöte, einen Gutschein, ein rotes Radio, eine CD, ein Notenbuch mit CD, Triops und ein Spiel bekommen. (Tim)

 

Ich war im Kino. Ich bin mit meinem Skateboard gefahren. Ich habe eine PS3 bekommen. (Nico)

 

Ich habe einen Roller, ein Wii-Spiel , einen Film, einen Drachen und ein Nintendo-Spiel gekriegt. (Jelto)

 

Wir haben am Silvesterabend gegrillt und meine Tante war bei mir. (Lilav)

 

Ich habe Geschenke bekommen. Ich habe in den Ferien Silvester gefeiert und davor haben wir gegessen. (Jannik)

 

Ich habe gespielt. Ich habe zu Weihnachten ganz viel Playmobil bekommen. (Emma)

 

Ich habe mit meiner Mannschaft die Weihnachtsfeier gefeiert. Dann habe ich Weihnachten gefeiert mit Papa, Mama, Teelko, Lina und Hanna. Dann haben wir mit Neelo, Thees, Lükka, Kristun, Jan und Imke gefeiert. Dann sind wir in den Urlaub gefahren. Da haben Teelko, Lina und ich einen Führerschein gemacht. Dann waren wir Fußball spielen und dann waren wir in der Kinderdisco. Und dann sind wir nach Hause gefahren. (Jan)

Antwort vom Weihnachtsmann

Alle Pinguine haben tatsächlich eine Antwort vom Weihnachtsmann erhalten. Der Weihnachtsmann hat für jedes Kind auf den Brief geantwortet und die Antwortbriefe an die Grundschule Jennelt zurück gesendet. In jedem Brief war außerdem eine Weihnachtsgeschichte sowie ein Rezept für Weihnachtsmäuse zum Verschenken. Die Pinguine haben sich sehr gefreut. 

Der Weihnachtsbasar

Die Pinguine haben in ihrem Geschichtenheft über den Weihnachtsbasar und die Weihnachtsprojektwoche geschrieben. 

 

Klasse 1:

Wir haben Engel und Karten gebastelt. (Greta)

 

Ich war am Stand und habe Schlüsselanhänger verkauft. (Janina)

 

Ich war mit Oma, Mama und Till da. (Jule)

 

 

Klasse 2:

Ich habe gespielt. Ich habe mir viel Kuchen gekauft. (Nico)

 

Ich habe Flaschen verkauft. Und ich habe Engel verkauft. Und ich habe Weihnachtskarten und Kuchen gekauft. (Alban)

 

Ich habe was aufgeführt und die waren alle laut. Und ich habe mir noch ein Muffin gekauft. (Emma)

 

Wir haben Flaschenlichter verkauft und Engel gebastelt. Ich habe ein Muffin gegessen. (Lilav)

 

Ich habe Zwerge gemacht und sie geschliffen. Ich habe eine Krippe gemacht. Wir haben Sterne gemacht. (Janek)

 

Mit Holz zu arbeiten, hat mir viel Spaß gemacht. Wir haben Krippen gebaut. Und wir haben auch viel verdient. Das Musical war auch witzig. (Flora)

 

Ich habe viele Sterne gekauft. Ich habe gebastelt. Ich habe Schlüsselanhänger und Vogelfutter verkauft. Es war toll. Ich habe mir eine Show angesehen. (Jelto)

 

Ich bin mit meiner Mutter und Teelko erster in der Schule gewesen. Dann musste ich mit Teelko einiges zum Kaffeestand bringen. Dann habe ich meine Krippe, mein Haus, meinen Stern und mein Fensterbrett gekauft. Dann habe ich von Nähen macht Spaß eine Socke gekauft. Dann hat Janek mir gesagt, dass was in unserer Klasse ist. Das war es. (Jan)

 

Der Weihnachtsbasar ist ein Fest. Die Schule macht Basteleien und verkauft sie dann. Das macht die Schule, um Geld für eine Kletterwand zu verdienen. (Tim)

 

Ich habe Vogelfutter gemacht und habe ein Luftballon aufgepustet. Dann habe ich das Band mit Kleister vollgemacht. Dann haben wir den Luftballon kaputt gemacht. Dann haben wir wieder Band durchgemacht und fertig. (Jannik)

 

Ich habe richtig viele Kekse gekauft. Und die Gläser anzumalen und die Aula haben mir Spaß gemacht. (Norman)

Briefe an den Weihnachtsmann

Die Pinguine haben in der Weihnachtsprojektwoche den ersten Tag genutzt, dem Weihnachtsmann einen Brief zu schreiben. Die fertigen Briefe sendet Frau Pfropfreis an den Weihnachtsmann in Himmelsthür in Hildesheim. Alle Kinder freuen sich sehr auf Weihnachten und sind gespannt, ob sie noch vor den Ferien eine Antwort vom Weihnachtsmann erhalten. 

Klasse 1:

Lieber Weihnachtsmann,

ich hoffe, dass du immer nett und fröhlich bleibst. Ich wünsche mir ein Baby-Pinguin-Kuscheltier. Ich freue mich auf Weihnachten. Deine Leonie D.

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir einen Pinguin. Ich freue mich auf Weihnachten. Deine Emilie

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir ein Baby-Pinguin, ein Pferd und für das Pferd eine Kutsche. Ich mag dich sehr. Deine Jule

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich mag dich. Mein Wunsch zu Weihnachten ist ein Pinguin und ein Einhorn. Deine Leonie P.

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich freue mich auf Weihnachten. Ich wünsche mir einen kleinen Pinguin. Deine Hanna

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir eine großes Barbie-Haus und ein Barbie-Pferd. Deine Janina

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir einen Zauberkasten. Ich wünsche mir, dass alle Menschen lieb sind. Deine Greta

 

Klasse 2:

Lieber Weihnachtsmann, ich freue mich auf die Geschenke. Weihnachtsmann, du weißt alles. Dein Janek

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir von dir von Lego Technic etwas Grünes und das ist auf jeden Fall ferngesteuert. Und ich wünsche mir so gerne ein Longboard. Und Weihnachtsmann, ich freue mich schon so auf dich und Weihnachten. Und, lieber Weihnachtsmann, ich glaube an dich! Dein Jan

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir ein Skateboard und ich wünsche mir Playmobil. Du bist cool. Deine Lilav

 

Lieber Weihnachtsmann, ,

ich wünsche mir ein Hoverboard, ein Longboard, eine PS 4, ein Nintendo 3DS, ein Virtual Reality, eine Rennbahn, ein Handy und ein ferngesteuertes Auto. Dein Nico

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir zu Weihnachten ein Nintendo 2DS mit Yo Kai Watch drauf. Dein Norman

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich freue mich sehr auf dich. Ich freue mich sehr auf Weihnachten. Ich wünsche mir ein ferngesteuertes Flugzeug. Dein Jelto

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir einen Rennwagen und ich wünsche mir noch das Playmobil Krankenhaus. Deine Emma

 

Lieber Weihnachtsmann, hallo. Du weißt alles und du hast einen weißen langen Bart. Ich wünsche mir ein Longboard und ein Playmobilhaus. Ich freue mich auf dich. Deine Flora

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir eine Playstation, eine E-Gitarre, einen Schlitten, einen Laptop, ein Tablet, eine Xbox, ein Skateboard und Nintendo-Spiele. Dein Alban

 

Lieber Weihnachtsmann,

ich wünsche mir eine E-Gitarre, einen Nintendo Switch, eine Bohrmaschine, eine Playstation 4, ein Handy, ein Hoverboard und ein Nintendo-Spiel. Ich wünsche mir ein Rentier, das Rudolph heißt und einen Schlitten für die fünf Rentiere. Ich finde dich cool. Dein Janek

Es weihnachtet bei den Pinguinen

Bei den Pinguinen wird es weihnachtlich. Im Mittelkreis haben sich 24 Pinguine als Adventskalender gesammelt und in der Mitte der Adventskranz. Außerdem können sich die Pinguine jeden Morgen ab dem ersten Dezember auf die Weihnachtsgeschichte freuen. Gemeinsam werden dazu Rätsel gelöst und die entsprechenden Bilder auf dem Krippenbild angemalt. Am Bart vom Weihnachtsmann können die Kinder erkennen, dass Heilig Abend immer näher rückt. 

Sehen und Gesehen werden im Dunkeln

Die Pinguine haben im Sachunterricht die Sichtbarkeit von Farben im Dunkeln getestet. Dabei haben sie festgestellt, dass helle Farben besser im Dunkeln gesehen werden als dunkle Farben. Nun ist ihnen dabei aber aufgefallen, dass ihre Winterjacken oft dunkle Farben haben und man sie so schlecht oder sogar gar nicht im Dunkeln erkennen kann. 

Nun sind die Pinguine ganz froh, dass sie dieses Jahr wieder vom Landkreis Aurich und dem ADAC mit Warnwesten ausgestattet wurden. Durch die neongelben Warnwesten und die Reflektoren können alle Kinder nun sehr gut im Dunkeln gesehen werden. 

Aus diesem Grund ziehen die Pinguine nun jeden Morgen auf ihrem Schulweg die Warnwesten an, damit sie im Dunkeln immer gesehen werden.

Im Land der Wortarten

Die großen Pinguine (Klasse 2) lernen zurzeit im Land der Wortarten die Nomen, den bestimmten und unbestimmten Artikel kennen. Mithilfe von Rollenspielen vertiefen und festigen sie ihre Kenntnisse, indem sie sich in die jeweilige Wortart hineinversetzen. Das große schwarze Dreieck steht für die Nomen und das kleine hellblaue Dreieck für den bestimmten und unbestimmten Artikel. 

Meine Herbstferien 2017

Die Kinder der Pinguinklasse haben in den Herbstferien einiges erlebt. Diese Erlebnisse haben sie in der Woche nach den Ferien in ihre Geschichtenhefte aufgeschrieben.

 

Klasse 1:

Janina: Ich habe zu Hause mit meiner Schwester gespielt.

Greta: Ich habe meine Cousine besucht.

Hanna: Ich war schwimmen. Ich war im Oki Doki.

Emilie: Ich habe gespielt.

Leonie P: Wir haben Blätter gefegt.

Jule: Ich habe mit meinem Bruder Autos gespielt. Das war toll.

Leonie D: Ich habe gespielt.

 

Klasse 2:

Norman: Wir sind nach Borkum gefahren und ich war am Strand und Drachen steigen. Danach sind wir ins Wasser gegangen und dann sind wir zurück gefahren.

Jannik: Ich war im Urlaub. Ich habe Enten gefüttert. Wir haben geangelt. Wir haben jeden Abend Fisch gegessen.

Alban: Ich war auf dem Spielplatz. Und ich habe Fußball gespielt. Und ich habe ticken gespielt. Und ich war Pizza essen. Und ich war Fahrrad fahren.

Tim: Ich habe mit meiner Schwester draußen auf dem Trampolin gespielt.

Jelto: Ich war bei meiner Oma. Und ich habe mit meinen Cousins gespielt. Ich war in Greetsiel und habe Eis gegessen.

Janek: Ich habe mit Nico gespielt. Wir sind spazieren gegangen. 

Emma: Ich habe gespielt mit Nico.

Flora: Ich war im Phantasialand. Und ich war im Kino. Und ich war schwimmen. Und ich habe mit Julius gespielt. Und ich war alleine auf der Achterbahn.

Nico: Ich habe mit Janek gespielt. Ich war schwimmen. Ich habe mit Tet gespielt.

Lilav: Ich war bei meiner Tante und habe bei ihr geschlafen.

Jan: Ich habe mit Lia Blätter gefegt. Dann haben ich und Lia einen Haufen gemacht. Dann sind wir mit dem Fahrrad gefahren, um eine Höhle zu suchen. Dann waren die Blätter weg. Da habe ich mit Norman und Flora gespielt. Da haben wir Enten gebastelt. Dann musste Norman weg. Da haben wir Sontje und Teelko und Nelo gequält. Ich war auf dem Gallimarkt.

Teilnahme am Leseraben-Geschichtenspiel

 

 

 

Die Pinguine haben im letzten Schuljahr wieder am Leseraben-Geschichten-Spiel teilgenommen. Das fleißige Lesen der Ge-schichten "Der Leserabe rettet den Ge-schichtenwald" hat sich gelohnt. Als Be-lohnung gab es eine Urkunde für die Klasse und für jedes Kind ein Sticker-Set. 

Wattwanderung in Norddeich mit den Schmetterlingen und Runa Knittel

Die Pinguin- und die Schmetterlingsklasse haben im letzten Schuljahr 2016/2017 eine Wattwanderung bei dem Warnwestenwettbewerb „Süchst Du mi“ vom Landkreis Aurich gewonnen. Am 14. August ging es dann für die neuen Klassen bei sonnigem Wetter auf Tour nach Norddeich zu der Wattführerin Runa Knittel. Alle Kinder waren gespannt, was sie erwartet. Nachdem wir uns beim Skipperhuus mit Runa getroffen haben, zogen alle Kinder Schuhe oder Socken für die Begegnung mit dem Watt an. Im Watt haben viele Kinder erste Berührungen mit dem Schlick gemacht und viele Muscheln entdeckt. Runa zeigte uns zum Beispiel einen lebendigen Wattwurm, einen lebedigen Seestern und einen lebendigen Einsiedlerkrebs. Einige Kinder konnten es nicht lassen in Wasseransammlungen zu springen und klatschenass zu werden. Zum Glück hatten alle Kinder Wechselklamotten dabei. Diese wurde auf dem Rückweg bei dem Skipperhuus angezogen. Anschließend wurde mit allen am Strand gepicknickt. Zum Schluss waren alle Kinder sichtlich begeistert und kaputt von dem wunderschönen Erlebnis am Meer.

Die neuen Pinguine

Die großen Pinguine (Klasse 2) haben die neuen Pinguine (Klasse 1) herzlich bei der Einschulung empfangen. Nach dem Gottesdienst und der Aufführung in der Aula hatten alle Pinguine ihre erste gemeinsame Unterrichtsstunde. 

Hinten (Klasse 2): Jelto, Norman, Emma, Flora, Janek, Nico, Jan, Lilav und Alban.

Vorne (Klasse 1): Janina, Hanna, Jule, Greta, Leonie, Emilie und Leonie.

Es fehlen leider Jannik, Frau Zimmering und Frau Pfropfreis.